Das Mannheimer Mozartorchester

Mannheim und Heidelberg sind ganz eng verbunden durch ihre Liebe zur Musik und durch die Mannheimer Musikhochschule. Zum 250. Mozartjubiläum im Jahr 2006 wurde von dem Dirigenten Thomas Fey passend das Mannheimer Mozartorchester gegründet. Es gab zu Ehren des Geburtstages von Mozart ein umjubeltes Konzert im Mozartsaal des Mannheimer Rosengartens.

Aus welchen Künstlern besteht das Mannheimer Mozartorchester?

Alle Musiker des Mannheimer Mozartorchesters sind professionelle junge Musiker aus Deutschland. International bekannte Solisten wie Reinhold Friedrich, Cyprien Katsaris, Fazil Say, Martin Stadtfeld, Wilhelm Bruns und viele andere sind eng verbunden mit dem Mannheimer Mozartorchester. 2008 sorgte das Orchester für große Aufmerksamkeit, da es die erste CD aufnahm. Es sind alles Weltersteinspielungen von Ouvertüren und Ballettmusik von Antonio Salierie. Die zweite CD erschien 2010. Dafür wurde das Mannheimer Orchester sogar für den Grammy Award nominiert, was einer Oskarnomierung der Filmindustrie, entspricht.

Das Mannheimer Mozartorchester ist ein gemeinnütziger Verein, der privatwirtschaftlich organisiert ist. Er finanziert sich praktisch durch selbst veranstaltete Konzerte, durch Gastspiele, durch CD Vertrieb, Sponsoren und Spenden. Spenden kommen zumeist von seinem Förderkreis und seinem Freundeskreis. Gerade, weil es ein junges Ensemble ist, ist das Mannheimer Mozartorchester auf Spenden und Zuwendungen angewiesen. Wer zu dem Freundeskreis des Mannheimer Mozartorchesters gehört, spendet jährlich einen bestimmten Betrag und erhält dafür einiges an Vorteilen. Das Willkommensgeschenk ist eine CD des Mannheimer Mozartorchesters, Konzertkarten ohne Vorverkaufs- und Versandgebühren. Außerdem sind Hauskonzerte, Sommerfeste und Weihnachtsfeiern möglich. Auf CD Direktbestellungen erhalten die Mitglieder des Freundeskreise 10%. Selbst persönliche Begegnungen mit Solisten, Dirigent und Ensemblemitgliedern sind möglich. Alle Musiker sind freiberuflich und treffen sich immer zu Proben, wenn Projekte, Konzerte oder CD Produktionen anstehen. Lesen Sie auch diesen Beitrag.

Wer ist der Gründer Thomas Fey?

Thomas Fey ist ein der bekanntesten Interpreten der Wiener Klassik. Sein Repertoire geht von Bach bis Brahms. Orchestermusik von Haydn, Mozart, Beethoven und Mendelssohn stehen bei ihm im Mittelpunkt. Er studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Seine Ausbildung zum Dirigenten absolvierte er hauptsächlich bei Nikolaus Harnoncourt und Leonard Bernstein. Schon als Student gründete er zwei weitere Orchester, aus denen dann 1993 die Heidelberger Sinfoniker entstanden. Schwerpunkte seiner Musik bleiben aber das Barock, die Wiener Klassik und die frühe deutsche Romantik. Seit 1991 finden jährlich die Heidelberger Mozartwochen statt, die Thomas Fey veranstaltet. Nachdem er 2006 das Mannheimer Mozartorchester gründete und damit sehr erfolgreich war, kam im Jahr 2011 der Mannheimer Mozartchor hinzu. Thomas Fey veranstaltete über 100 Konzerte in Deutschland, Europa und sogar in Brasilien, Japan und den USA.
2014 hatte Thomas Fey einen häuslichen Unfall und fällt seit dem als Dirigent leider aus. Inzwischen steht wohl fest, dass er nicht wieder kommen wird. Mehr erfahren.

Ersatz für Thomas Fey

Im Februar 2016 spielte das Mannheimer Mozartorchester erstmals unter der Leitung des Dirigenten Benjamin Spillner. Das Konzert war gut besucht und die Kritiken waren nur positiv.
Das zehnjährige Bestehen des Orchesters fand unter der Leitung von Reinhard Goebel statt. Mit ihm sind nach dem Erfolg weitere Projekte geplant.
Auch ohne Thomas Fey wird das Mannheimer Mozartorchester weiter bestehen. Das Mannheimer Mozartorchester ist und bleibt ein Bestandteil der Stadt Mannheim und wird weiterhin glänzende Aufführungen bestreiten.

Der Heidelberger Frühling

Heidelberg ist nicht nur die Stadt mit der längsten Fußgängerzone und mit einer tollen Altstadt, es ist auch die Stadt der Musik. Gerade die klassische Musik gehört in Heidelberg einfach zum Stadtbild. Seit 1997findet jedes Jahr im März und April das Internationale Musikfestival der „Heidelberger Frühling“ statt. Es ist ein klassisches Musikfestival mit über 100 Veranstaltungen. Die Auswahl an internationalen klassischen Künstlern ist einmalig.

Der Veranstalter ist die gemeinnützige GmbH „Heidelberger Frühling“. 2006 wurde wurde sie als Heidelberger Frühling gGmbH gegründet und daraus entstand 2010 die Stiftung Heidelberger Frühling. Der Konzertbetreiber besteht aus bekannten Interpreten, Ensembles und Orchestern. Das Streichquartettfest Heidelberg, die Heidelberg Festival Akademie für Liedgesang, Kammermusik, die Heidelberger Music Conference und die jährliche Tagung der wichtigen europäischen Festivals und Konzerthäuser sind weitere Projekte des Heidelberger Frühlings. Während des Heidelberger Frühlings wird nicht nur musiziert, es finden Workshops und Kurse, genauso wie Tanzperformance statt. Begleitet wird das Progrmm miz Gesprächsrunden, vorträgen und künstlergesprächen.
Seit 2013 vergibt der Heidelberger Frühling jährlich einen Musikpreis. Als Preis sind für den Sieger 10 000 Euro angesetzt. Die Musikveranstaltung findet jedes Jahr unter einem bestimmten Motto statt, wie z. B. 2013 Perspektiven, 2014 Parallelgeschichten, 2015 Freiheit wagen, 2016 essential gifts und 2017 In der Fremde.

Spielstätten des Heidelberger Frühlings

Seit der Gründung vor 20 Jahren wurde bereits an 50 Veranstaltungsorten gespielt. In Heidelberg waren es unter andrem das Kongresshaus Stadthalle Heidelberg, in der Aula der Alten Universität Heidelberg, die Alte Pädagogische Hochschule Heidelberg, die Hebel Halle, die Halle 02 und das Alte Hallenbad. Während des Festivals sind grüne Fahnen an den Feststätten. Eher ungewöhnliche Veranstaltungsorte waren das Atrium des Forschungs- und Entwicklungszentrum der Heidelberger Druckmaschinen AG, das Studio Villa Bosch, das Restaurant Stadtgarten, das Gesellschaftshaus der BASF SE Ludwigshafen und die Backstube der Bäckerei Mantei.

So finanziert sich der Heidelberger Frühling

Als Gesellschafterin der Heidelberger Frühling gGmbH fungiert die Stadt Heidelberg. Zusammen mit dem Land Baden-Württemberg gewähren sie dem Heidelberger Frühling im Jahr 2017 einen Zuschuss von 3,1 Millionen Euro. Das sind 26%. Die Gesellschaft erwirtschaftet 74% über Eigeneinnahmen, wie den Verkauf von Eintrittskarten, Medienrechten und Anzeigen in den Druckerzeugnissen, über Fundraising und Sponsoring. Hauptsponsoren des Heidelberger Frühlings sind Heidelberger Cementwerke, die zu den Gründungsmitgliedern zählen, die MLP AG, SAP und Octapharma. Das Fundraising wird hauptsächlich vom Freundeskreis des Heidelberger Frühlings e.V. bestritten.

Heidelberger Frühling 2017

In diesem Jahr fand der Heidelberger Frühling vom 25. März bis zum 29. April statt. Die Besucherzahlen waren wie immer sehr hoch, es kamen 35000 Gäste. Das Thema „In der Fremde“ wurde auf 128 Veranstaltungen bearbeitet. Ein wirklich aktuelles Thema, für eine internationale Veranstaltung. Es ist als Trilogie, die 2019 abgeschlossen wird, gedacht. Sie setzt sich mit dem Gedanken der Aufklärung auseinander, es geht um Toleranz und den Kampf gegen Vorurteile. Der Pianist Burkhard Kehring hat extra ein Lied „Divan of Song“ dafür entwickelt. Es gab einen gemeinsamen Abend mit dem Pera Ensemble, in der Heilig Geist Kirche, der Titel war „Jerusalem“. Bernard Foccroulle arbeitete dieses Jahr das erste Mal, beim Konzert „Liebe, Exil, Dialog“, mit dem Heidelberger Frühling zusammen wie bei derLive Nacht in Heilbronn

Heidelberger Frühling 2018 schon geplant

Im nächsten Jahr findet der Heidelberger Frühling vom 17. März bis zum 28. April statt. Zu Gast werden unter anderem die BBC Philharmonic, der Multiperkussionist Martin Grubinger, der Pianist Daniil Trifonov und das Mahler Chamber sein.
Die Trilogie wird fortgesetzt unter dem Thema „Eigen-Arten, was macht uns aus“. Das Thema Aufklärung steht nach wie vor über allem. Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Menschrechte als Unterthemen spielen eine wichtige Rolle.
Es wird zwei Binnenfestivals geben: „Standpunkte und Neuland.Lied.

Die „Standpunkte“ orientieren sich an der Musik aus den USA. Dieses Land hat wie kein anderes Land, den Begriff Freiheit und die Aufklärung, geprägt. Es ist eine Musik, die Europa ein neues Hören gelehrt hat, geprägt von Künstlern, die zur Zeit Hitlers geflohen sind.
Beim Neuland Lied sind eher die Individualität, die Subjektivität und das Privatere wichtige Themen. Hier geht es weniger um Verstand sondern um das zugehörige Eigene. Interpretiert wird es durch Robert Schumanns große Zyklen seines Liederjahres 1840.
Der Heidelberger Frühling soll 2018 auch eine Hommage an Europa werden. Europa soll sich auf seine Eigen-Art zurück besinnen und das Freund-Feind-Schemata wieder in die richtige Bahn lenken. Es soll um die Aufklärung, um die Romantik, um Verstand und Gefühl, Zivilisation und Kultur gehen. Werte, die uns allen wichtig sind.

Wie in den vergangenen Jahren werden zwischen 30 000 und 40 000 Besucher erwartet, aus aller Welt. Das spricht für den internationalen Gedanken dieser Stadt. Der Heidelberger Frühling ist sicher eines der wirklich großen und wichtigen Events für Heidelberg.
Es werden auch im kommenden Jahr sicherlich mehr als 100 Veranstaltungen werden. Erwartet werden insgesamt 700 Künstler. Allein 80 Veranstaltungen sind als Konzerte geplant. Karten im Vorverkauf für den Event, erhalten Sie jetzt bereits an allen bekannten Vorverkaufsstellen der Stadt und im Internet.

Heidelberger Kammermusikfestival

Heidelberg ist die nicht nur eine interessante Studentenstadt mit einer Altstadt, die einen gewissen Flair hat. Mit dem Heidelberger Schloss, als Wahrzeichen und wirklich schöner Kulisse, die nachts beleuchtet ist, lockt die Stadt jedes Jahr viele Besucher an. Heidelberg ist eine richtige Musikstadt. Die Kammerfestspiele sind jedes Jahr ein Highlight für Besucher und Bewohner. Wie es in Ludwigsburg war? Erfahren Sie es!

Was bedeutet Kammermusik?

Im ursprünglichen Sinn bedeutete Kammermusik, das vokale und instrumentale Musizieren in einem kleineren Kreis. Ehemals war dies für die Privatsalons der Fürsten und Adeligen gedacht. Im 18ten Jahrhundert eroberte das Musizieren im kleineren Kreis, auch die bürgerlichen Wohnzimmer. Charakteristisch für die Kammermusik eine kleine Besetzung, eine gemäßigte Lautstärke und oft steckte auch viel künstlerische Begabung dahinter. Im 20ten Jahrhundert standen meistens die solistische Besetzung, Klaviertrios, Quartette, Duette, Soloinstrumente, wie das Klavier und auch Bläserensembles im Vordergrund. Vor dem 20ten Jahrhundert fand die Kammermusik im häuslichen Rahmen statt. Erst danach gab es dann kleinere Besetzungen in Kammeropern, Kammerorchester oder den Kammerchor. In solch einem kleinen Rahmen, spielt sich auch das Heidelberger Kammermusikfestival ab.

Das Heidelberger Kammermusikfestival ist die Königsdisziplin der Kammermusik

Das Heidelberger Kammermusikfestival findet zweimal im Jahr statt, immer im Januar und im Juni. Die Musikhochschule richtet das klassische Event bereits seit 36 Jahren aus. Aus der Region Heidelberg ist das Ereignis nicht mehr weg zu denken. Zwei Wochen im Jahr findet es in den malerischen Konzertsälen, wie dem Kammermusiksaal, der Stadthalle, im Palis Prinz Carl oder auch in der alten Aula der Stadt, statt.

Eine Riesenchance für junge Künstler

Besonders begabte Studenten, Lehrkräfte der Staatlichen Hochschule für Musik und die Darstellende Kunst Mannheim präsentieren im Rahmen des Kammerfestivals Musikgeschichte von Jahrtausenden. In der Folge der Konzerte wechseln sich Studenten- und Dozentenkonzerte ab. Die Künstler setzen jedes Jahr neue Akzente. Die Heidelberger Kammerfestspiele waren für viele

Künstler der Anfang einer großen Karriere

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim
Die Künstler beim Heidelberger Kammermusikfestival kommen von der Staatlichen Musikhochschule in Mannheim. Ursprünglich war die Musikhochschule 1762 die Academie de Danse und der 1776 ins Leben gerufenen privaten Tonschule am Hof von Carl Theodor. 1971 haben sich dann die Städtische Hochschule für Musik und Theater Mannheim und die staatlich anerkannte Hochschule für Musik und Theater zusammen getan. Daraus enstand dann die Staatliche Hochschule für Musik Heidelberg-Mannheim, aus diesem Zusammenschluss entstand die heutige Staatliche Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Die heutige Staatliche Musikhochschule Mannheim ist modern und bestens ausgestattet.
Folgende Studienfächer werden angeboten
-Vorstudium Tanz
Grundständige Studiengänge:
– Künstlerische Ausbildung
– Musiklehrer
– Schulmusik
– Studienangebot Musikforschung und Medienpraxis
– Jazz/Popularmusik
– Tanz
– Kindertanzpädagogik
Postgraduale Studiengänge
– Solistische Ausbildung
– Teilzeitstudiengang Solistische Ausbildung
– Orchestersolist
– Zusatzstudium
– Tanzpädagogik für professionelle Tänzer
– Künstlerische Ausbildung Tanz/Bühnenpraxis

Kammermusikfestival 2017

Wie jedes Jahr fand auch dieses Jahr im Januar das Kammermusikfestival statt. Ein Highlight war der 15. Januar im Kammermusiksaal der Stadthalle Heidelberg der Auftritt von Nefesch Trio, mit Jeanette Petkevica an der Violine, Daniella Müller-Setzer mit ihrem Cello und Gulnora Allmova am Klavier. Es wurden Werke von Glinka, Schostakowitsch und Arenskij dar geboten. Im Palais Prinz Carl gab es auch am 15. Januar einen Klarinettenabend mit Studierenden der Klasse von Prof. Wolfhard Pencz. Am 14ten Januar gab es einen Posaunen- und Kammermusikabend in der Alten Aula der Universität Heidelberg, mit Studierenden der Klasse von Prof. Ehrhard Wetz. Das waren nur ein paar wenige wundervolle Ausschnitte aus der Woche Kammermusikfestival Januar 2017.

Sie dürfen sich auch im nächsten Jahr auf ein neues Kammermusikfestival freuen. Das Datum wäre der 8. – 14. Januar 2018. An jedem Tag finden an verschiedenen Orten Konzerte statt, der Beginn ist immer um 19:30. Karten erhalten sie im Vorverkauf an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Mehr Infos: www.heidelberg-marketing.de

Das internationale Straßenmusikfestival in Ludwigsburg – So war es

Dieses Jahr fand das internationale Straßenmusikfestival in Ludwigsburg am 02. – 04. Juni statt, wie immer an Pfingsten. Seit bereits mehr als 10 Jahren, findet das Straßenmusikfestival im Blühenden Barock statt. Inzwischen zur Tradition geworden, kamen entsprechend Tausende von Besuchern in die Barockstadt.

Bei so vielen Bewerbungen fiel die Auswahl schwer

Über 400 Bewerbungen, aus allen Herren Ländern, gingen bei den Veranstaltern für das diesjährige Internationale Straßenmusikfestival ein. Darunter waren Länder wie Italien Spanien, Dänemark, Ghana, Belgien und viele mehr. Da war die Entscheidung nicht einfach. Viele gute Musiker konnten leider nicht berücksichtigt werden. Aus dem großen Angebot wurden schließlich 40 Bands und Solokünstler aus 5 Nationen ausgewählt. Die Künstler zogen von Bühne zu Bühne und jedes Konzert dauerte 30 Minuten. Damit die Künstler etwas Taschengeld bekamen, zogen sie des Öfteren ihre Hüte und freuten sich über jeden Obolus.
Einige Künstler waren schon mehrmals bei diesem großartigen Event dabei. Frederik Konradsen zum Beispiel, nahm schon zum dritten Mal teil und konnte sich schon im Vorjahr auf den vordersten Rängen platzieren. Einige Musiker reisten ohne Einladung an, damit sie eventuell die Plätze von verhinderten Musikern einnehmen konnten. Glück hatten Mazen&Sebetian, sie ersetzten den erkrankten Matthias Lüke.

Kühle Temperaturen bei schöner Festivalatmosphäre

Das Musikfest war an drei Tagen von 18 Uhr bis 23 Uhr geöffnet. Der Eintritt von 10 Euro für die Tageskarte war überaus günstig, Studenten und Kinder unter 15 Jahren kamen für 6 Euro in den musikalischen Genuss.
Die Polizei führte verstärkte Sicherheitsmaßnahmen durch, was die Besucher akzeptierten. Zu unangenehmen Vorkommnissen kam es jedoch nicht. Viele Besucher brachten ihre Picknick Körbe und ihr Trinken mit, was ohne Probleme von der Polizei genehmigt wurde. Da jeder sich selbst versorgen durfte, entstand eine schöne relaxte Festivalatmosphäre. Wer nichts mitbrachte, musste aber nicht hungern. Für Essen und Trinken wurde im Blühenden Barock an vielen Ständen gesorgt.
Das Wetter war leider nicht so gut wie im Vorjahr. Die Temperaturen waren kühl, doch Regen gab es nicht.
Insgesamt gab es über die drei Tage hinweg 250 Auftritte von Künstlern auf den 12 Bühnen, die über den gesamten Park verteilt waren. Ungefähr 25 000 Gäste wohnten dem musikalischen Geschehen bei. 135 Musiker in insgesamt 40 Gruppen, gaben an den drei Abenden ihr Bestes und das Publikum war mehr als begeistert. Viele kamen an allen drei Abenden und profitierten vom günstigen Wiederkomm Ticket.

Der Event war spannend bis zum Schluss

Wie jedes Jahr wurden die Gewinner des Festivals ermittelt. Den Gewinnern winkten kleine Geldpreise. Die Entscheidung war spannend und das Publikum bebte mit den Künstlern mit. Bei so vielen guten Künstlern, fällt dem Publikum die Entscheidung schwer.
Die Besucher gaben jeden Tag ihr Stimmen per Stimmzettle ab, diese wurden am Ende ausgewertet. Spannend blieb es bis zum Sonntag. Zwar zeichnete sich der Sieger schon am zweiten Tag ab, doch die nachfolgenden Plätze standen erst am letzten Abend fest.
Das Abschlusskonzert mit den Siegern gab es am Sonntag um 21:30 Uhr. Es war ein Highlight.
Den ersten Platz belegte Jingle Django. Bei Jingle Django steht die Band nicht fest, hier ist alles denkbar vom Duo bis zum Quintett. Ihre musikalische Richtung reicht von Rumba, Swing bis hin zum Tango. Das Publikum fand, dass die Band an diesem Festival wahre Glanzleistungen vollbrachte. Platz 1 bedeutet für die Band einen zusätzlichen Geldgewinn.
Auf Platz zwei kam Carpe Noctem. Die fünf Musiker mögen es mal rockig und mal klassisch, beides beherrschen sie. Musikalisch ist die Band auf hohem Niveau und dem Publikum hat es gefallen. Auch sie bekamen einen kleinen Geldpreis.
Den dritten Platz belegte Gap`s Orchestra. Italienische Musik vom Feinsten. Ihr Repertoire reicht von Folk, Swing Covers bis hin zu eigenen originellen Songs. Auch sie wurden mit etwas Geld belohnt.
Auf Platz vier kam ein alter Bekannter, nämlich Frederik Konradsen. Letztes Jahr belegte er Platz 3. Das Publikum mag ihn einfach. Er singt Evergreens von Frank Sinatra, Dean Martin, Louis Armstrong , aber auch moderner Rock und Pop von U2, Oasis und Michael Jackson fehlen nicht. Ob er wohl nächstes Jahr wieder dabei ist?
Auf den fünften Platz kam RIKAS, vier wilde Jungs, die schon weit gereist sind. Sie haben ihre eigene Mischung aus kalifornischer Strandmusik, britischer Beatmusik und New Yorker Rock&Jangle Pop. Sie waren auch letztes Jahr unter den ersten fünf.
Alles in Allem ein sehr gelungenes Straßenmusikfestival. Es wird auch nächstes Jahr an Pfingsten im Blühenden Barock stattfinden.
Tickets werden für das Straßenmusikfestival 2018 ab Mai 2018 angeboten. Die Preise bleiben ziemlich sicher die gleichen. Ludwigsburg und Umgebung sind herzlich dazu eingeladen.
Mehr Infos: www.strassenmusikfestival.de

Heilbronn

Die Live Nacht in Heilbronn

Die Live Nacht in Heilbronn, das ist das Highlight für den November 2017 in der Käthchenstadt. In dieser Nacht steppt der Bär in Heilbronns Innenstadt.
Im April dieses Jahres hatte die Live Nacht ihr 25tes Jubiläum. Die 26te Live Nacht findet am 04. November 2017 statt. Das Programm wird wie immer sensationell. Alt und Jung in und um Heilbronn freuen sich schon auf das kommende Ereignis.

Das ganz besondere Musik Event

In der Heilbronner Live Nacht wird in 13 Locations in der Innenstadt mit Live Musik gefeiert. Wie auch in den Jahren zuvor, treten bekannte Bands und Sänger aus der Region auf. Wer sich für Musik interessiert, dem werden die Namen nicht fremd sein. Die Hotels rund um die Innenstadt sind auf Besucher von außen vorbereitet.
Alle größeren Locations, zwischen Neckar und Allee und zwischen K3 und Kreissparkasse, haben Live Musik. Vertreten sind alle Musikrichtungen. So dass auch ältere Mitbürger, an diesem Abend, gern ausgehen.

So läuft das Event ab

Sie bezahlen nur einmal Eintritt und bekommen dann ein Eintrittsbändchen. Der Eintritt ist mit 9,90 Euro sehr günstig. Alle bekannten VVK Stellen in und um Heilbronn herum und die teilnehmenden Lokale verkaufen das Eintrittsbändchen im Vorverkauf. Die teilnehmenden Kneipen befinden sich alle in der Innenstadt, so dass Sie bequem von einem Lokal zum anderen laufen können.
Die Live Musik startet um 21 Uhr und Schluss ist um 1 bzw. um 2 Uhr nachts.
Die Abschlussparty geht dann bis 3 Uhr. Sie findet auch im November wieder unter der Pyramide statt. Partyband ist RESET. Sie selbst nennen sich die Vollxrocker.

Für Parkplätze und An- und Abfahrt ist gesorgt

Falls Sie mit dem Auto anreisen, können Sie den Nachttarif aller großen Parkhäuser nutzen.
Damit Ihr Führerschein bei Alkoholgenuss nicht gefährdet ist, sollten Sie besser die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen. In der Live Nacht gibt es verlängerte Fahrzeiten. Der Einsatz der Taxis, wird in dieser Nacht, um einiges erhöht sein.

So kann das ganze dann beispielsweise aussehen:

Folgende Gruppen treten auf:

Gravity Band 21:30 – 1:30 Uhr
Rock, Pop und Funk
Bei der Gravity Band darf und soll getanzt werden. Leise sind ihre Konzerte nicht, dafür ist die Stimmung immer bombastisch. Ihre Bandbreite reicht von den Söhnen Mannheims bis zu ACDC.

Crema Latina 21 -01 Uhr
Salsa, Merenque, Bachata und Reggaeton
Tanzen zu lateinamerikanischer Musik ist angesagt. Der absolute Geheimtipp in und um Stuttgart.

Just Friends 21 – 01 Uhr
Rock Cover Band
Die Mitglieder sind erfahrene Rockmusiker mit Auftritten im In- und Ausland.
Die Stimmung im Publikum steigt bei der Musik schnell zum Höhepunkt.

Live Rocking Five 21 – 01 Uhr
Die Rockband stammt aus der Umgebung von Waiblingen. Handgemachter Rock ist das Motto der fünf.
Dragon Fire 21 – 01 Uhr
Feurige Partyband, Rock und Pop
Tanzen ist bei der Musik ein Muss. Sie begeistern mit einer sehenswerten Bühnenshow.

7 More Days 21 -01 Uhr
Classic Rock
Blues, Soul, Rock und Hard Rock
Musik, die das Publikum bereits in zweiter Generation begeistert. Die Jungs haben sehr gute eigene Musik drauf.

RESET – die Vollxrocker 22 – 03 Uhr
Die Abschlussparty
Vier ganz junge Musiker, denen es nicht an Talent fehlt. Sie heizen ein und sorgen für die richtige Stimmung.

Enzo Picone 21 – 01 Uhr
Italienische und internationale Partymusik
Die italienischen Evergreens, beherrscht er wie kein anderer.

Damir 21 – 01 Uhr
Soul und Pop
Was Damir auf dem Piano vollbringt, ist hörenswert. Bei Pop und Soul geht jedem das Herz auf.

Cross Over 21 – 01 Uhr
Handgemachte Gitarrenmusik
Rock, Pop und Rockn Roll auf der Gitarre, das begeistert Jung und Alt.

The Madisons 21 -01 Uhr
60er bis 80er Jahre, Soul, Rock und Funk
Das heißt feiern und tanzen die ganze Nacht.

Play Again Sam 21 -01 Uhr
Akkustische Musik
3 Instrumente und 3 Stimmen verstehen es ihr Publikum mit zu reißen.

Bei dem Programm, ist Kneipenhopping angesagt. Im Prinzip sollten Sie jede Band hören und den Abschluss bei der Pyramide mit nehmen. Besorgen Sie sich Ihr Ticket für die Live Nacht in Heilbronn rechtzeitig.